Die historische Ladegast-Orgel

ist die Hauptattraktion des Museums. Sie wurde 1879 gleich nach Fertigstellung der Kirche eingebaut und trägt im Werkverzeichnis Ladegasts die Opusnummer 77. Sie gilt mit ihren 14 Registern heute als die älteste erhaltene, nach dem Kegelladensystem erbaute Orgel von Friedrich Ladegast. Von Friedrichs Sohn Oskar wurde das ursprünglich mechanisch traktierte Instrument 1895 mit pneumatischer Traktur versehen und geringfügig erweitert.

Nach Abschluss der bauseitigen Instandsetzungsarbeiten in der Kirche soll die Ladegast-Orgel gründlich restauriert werden. Sie ist gegenwärtig leider nur eingeschränkt einsatzfähig. Interessierte Besucher können über die auf der rechten Seite errichtete kleine Holztribüne einen Blick in das original erhaltene Pfeifenwerk werfen.